Raster für die Anschaffung eines Dokumentations- und Unterstützungssystems für den Unterricht mit personalisiertem Lernen

Der vorliegende „Raster für die Anschaffung eines Dokumentations- und Unterstützungssystems für den Unterricht mit personalisiertem Lernen“ kann Schulleitungen und Lehrpersonen als Hilfsmittel dienen, ein für ihre Bedürfnisse entsprechendes System zu suchen oder zu entwickeln.
Die 22 Ansprüche an ein Instrumentenset thematisieren die Passung zwischen Ansprüchen, Bedürfnissen und dem Angebot. Der Raster ist zugleich eine Hilfe zur Klärung der eigenen Bedürfnisse als auch eine Hilfe zur Klärung, was einzelne Dokumentations- und Unterstützungssysteme bieten. Instrumentarien sollen Aufgaben und Prozesse des Lehrens und Lernens unterstützen und erleichtern, und sie sollen der Lernqualität dienen. Die Verantwortung für diese Prozesse liegen - auch beim Einsatz eines Instrumentariums - immer bei den Lehrpersonen.

Der Raster wurde im Rahmen des Projekts „Lernwegdokumentation“ - „Planung, Begleitung und Dokumentation individueller Lernwege im personalisierten Lernen“ entwickelt als Anforderungsprofil für Instrumentarien, die eine Lernwegplanung, -begleitung und -dokumentation unterstützen.

Raster für die Anschaffung eines Dokumentations- und Unterstützungssystems für den Unterricht mit personalisiertem Lernen:
PDF-Dokument
Word-Dokument

und Fragebogen "22 Ansprüche an ein Instrumentenset für den Unterricht mit personalisiertem Lernen":
Fragebogen 22 Ansprüche

 

Zur Entwicklung des Rasters für die Anschaffung eines Dokumentations- und Unterstützungssystems für den Unterricht mit personalisiertem Lernen

Mit dem Projekt "Lernwegdokumentation" - "Planung, Begleitung und Dokumentation individueller Lernwege im personalisierten Lernen" wurde aufgrund von praxisbezogenen Fallstudien und theoriebasierten Recherchen ein Konzept resp. ein Anforderungsprofil geschaffen, das einer Lernwegplanung, - begleitung und -dokumentation zweckdienlich ist. Damit wurden didaktische Aspekte wie die Unterrichtsplanung und insbesondere die differenziert individuelle Planung angesprochen, aber auch pädagogisch-psychologische Prozesse der Lerndiagnose, welche zur Grundlage für die Lernwegplanung werden. Mit Blick auf die Lernenden wurden die Reflexion des Lernweges, der Lernerfahrungen mit ihren emotionalen und motivationalen Anteilen und die persönliche Lernwegsteuerung mit der Eigenverantwortung berücksichtigt. Des Weiteren wurde auch den schuladministrativen Aufgaben Rechnung getragen. Untersucht wurden erwerbbare Instrumente wie InfoMentor, Lernlandkarten, Interdisziplinäre Schülerdokumentation (ISD), Lernkompass/IQES sowie personalisierte Unterstützungssysteme folgender Schulen: Sekundarschule Alterswilen/TG, Institut Beatenberg/BE, Kantonale Schule für Berufsbildung/AG, Gesamtschule Unterstrass/ZH.

Unter der Leitung von Michele Eschelmüller und Franz Baeriswyl arbeiteten mit im Projektteam: Sylvia Bürkler, Regula Franz, John Klaver, Claudia Keller, Norbert Landwehr, Tobias Leuthard, Barbara Schwarz, Markus Weil.

Das Projekt wurde von der Stiftung Mercator Schweiz gefördert.

 

An der Tagung im Mai 2017 "Personalisiertes Lernen praxistauglich machen - Möglichkeiten und Grenzen von analogen und digitalen Unterstützungssystemen" wurde der "Raster für die Anschaffung eines Dokumentations- und Unterstützungssystems für den Unterricht mit personalisiertem Lernen" vorgestellt, diskutiert und anschliessend überarbeitet.

Nun liegt er als Hilfsmittel für Schulen (Schulleitungen und Lehrpersonen) vor, um abgestimmt auf die jeweiligen Bedürfnisse bei der Suche oder Entwicklung eines Unterstützungssystems zu dienen.

zurück